Kommission Internationales

Die AG Internationales wurde in die Kommission Internationales überführt. Dies hat der Vorstand im Sinne von Artikel 11 der Bibliosuisse-Statuten an seiner Sitzung im Februar 2019 beschlossen und das Mandat validiert. Die Teilnahme an den Sitzungen der Kommission steht allen interessierten Bibliosuisse-Mitglieder offen.

 

DIE AUFGABEN

  • Informations- und Koordinationspool für Schweizer Sektions-/Funktionsträgerinnen und -träger der IFLA
  • Beratungsgremium für den Bibliosuisse-Vorstand zu internationalen Fragen
  • Koordination der internationalen Vertretungen/Aktivitäten von Bibliosuisse
  • Möglichkeit für Informationsaustausch für Mitglieder der Kommission, resp. an internationalen Fragen interessierten Bibliotheksmitarbeitenden
  • Mittelbeschaffung für Stipendien für Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer
  • Ausschreibung freier Stellen für internationalen Austausch

 

DIE ZIELE

Die Kommission soll in erster Linie die Funktion einer Expertengruppe für den Bibliosuisse-Vorstand haben. Sie soll eine Fachberaterin für den Verband in internationalen Fragen sein.
Daneben soll die Kommission dem Informationsaustausch dienen. Neben der IFLA sollen aber auch weitere internationale Organisationen berücksichtigt werden (ausgehend von der bestehenden Liste der internationalen Vertretungen und Mitgliedschaften).

 

DIE PROJEKTE

Das IFLA-Newcomer-Programm 2019

Das Programm hatte zum Ziel, neue IFLA-Konferenzteilnehmende optimal einzuführen und dadurch zu gewährleisten, dass sie sich rasch in den IFLA-Stukturen zurechtfinden und sich so optimal einbringen zu können. Durch die enge Betreuung durch IFLA-Engagierte wurde sichergestellt, dass die internationale Arbeit, die Einbindung in die Kommission und der fachliche Austausch weitergeführt und dadurch die Innovationsfähigkeit der Schweizer Bibliotheksszene nachweislich gefördert werden. Dank des Projekts konnte eine Gruppe von sieben Newcomern an der IFLA-Konferenz vom 23. bis 30. August in Athen teilnehmen.

Das Hauptereignis am World Library and Information Congress (WLIC) war die Präsentation der neuen IFLA-Strategie 2019–2024 und ihrer Vision: «A strong and united library field powering literate, informed and participative societies». Das umfangreiche Kongressprogramm umfasste 278 Sessions und wartete mit einigen Highlights auf. Darunter sind sicherlich zu nennen die Sessions der Präsidentin und der «president-elect». Besonders beeindruckend war die Poster-Session, die für alle Bibliotheksarten Inspiration bereithielt. Das IFLA-Newcomer-Programm konnte dank der grosszügigen Unterstützung der Stiftung movetia durchgeführt werden. Der nächste WLIC findet vom 15. bis 21. August 2020 in Dublin statt, der übernächste 2021 in Rotterdam.

Die Schweizer Delegation war von den Erfahrungen an der Konferenz angetan. Eine Newcomerin war begeistert: «Ich fand die Konferenz sehr interessant und bereichernd. Ich habe viel mit nach Hause genommen; Inputs, Ideen, Möglichkeiten, neue Kontakte.» Ein Newcomer ergänzte: «Ich fand es gut, dass ‘newcomer’ nicht unbedingt ‘new professionals’ sein müssen, sondern dass das Programm auch bereits erfahrenen Leuten offensteht.»

 

Fotos: Marianne Ingold

Präsidentin : Josephine Siegrist


DUBLIN, 2020 IFLA NEWCOMER STIPENDIUM

Sie waren noch nie an einem World Library and Information Congress der IFLA? Haben Sie Interesse am internationalen Austausch und wollen Erfahrungen und Ideen aus aller Welt sammeln und dabei netzwerken? Bibliosuisse unterstützt Berufseinsteiger*innen und IFLA-Neulinge mit einem Stipendium bei der Teilnahme am WLIC vom 15.-21. August 2020 in Dublin. Das Stipendium beinhaltet Reise- und Aufenthaltskosten und bedingt die aktive Teilnahme am Kongress (inkl. Vor- und Nachbereitung) sowie das Verfassen eines Erfahrungsberichts. Ein weiterführendes Engagement wird begrüsst (z.B. Mitarbeit in der Internationalen Kommission von Bibliosuisse, Blogbeiträge, Tweets, etc.).

Bewerben Sie sich bis 30. April 2020 per Mail bei Bibliosuisse und erzählen Sie es weiter!

(Zurzeit gehen wir davon aus, dass sich die Situation bezüglich des Coronavirus bis August stabilisiert hat und die Konferenz in Dublin stattfinden kann.)