Antworten zu den häufigsten Fragen

(aktualisiert am 22. Juni 2020)

 

 

Neu

Auf die Quarantäne von Büchern nach der Ausleihe darf verzichtet werden. Erlaubt ist auch wieder die Auslage von Tageszeitungen/Zeitschriften. Es gilt die normale, regelmässige Reinigung von oft berührten Oberflächen. Vor und nach Konsultation der Medien (auch am Regal) sind die Hände zu desinfizieren, um das Übertragungsrisiko zu minimieren.

Lesesäle dürfen wieder öffnen, sofern der Abstand von 1.5 Metern einhalten werden kann.

Die 10 Quadratmeter Fläche pro Person sind nicht mehr massgebend. Wichtig ist, dass die 1.5 Meter Distanz zwischen Personen jederzeit eingehalten werden können. Daher kann es je nach Fläche weiterhin Sinn machen, bei einer Einlasszählung zu bleiben. Bei Veranstaltungen gilt: Wenn die Einhaltung der Distanz von 1.5 Metern nicht möglich ist, muss eine Liste der Personen mit Vorname, Name und Kontaktadresse/Telefon erstellt werden.

 

Grundsätzliches

Im Standardkonzept des Bundes ist von einer Quarantänedauer von einem Tag für Medien die Rede, im Konzept von Bibliosuisse von einer Dauer von drei Tagen. Was stimmt?
Auf die Quarantäne von Büchern nach der Ausleihe darf verzichtet werden. Erlaubt ist auch wieder die Auslage von Tageszeitungen/Zeitschriften. Es gilt die normale, regelmässige Reinigung von oft berührten Oberflächen. Vor und nach Konsultation der Medien (auch am Regal) sind die Hände zu desinfizieren, um das Übertragungsrisiko zu minimieren.

 

Händehygiene

Reicht es, wenn beim Präsenzbestand darauf geachtet wird, dass die Nutzerinnen und Nutzer vor und nach der Benutzung der Medien die Hände waschen und/oder desinfizieren?
Handhygiene ist sehr wichtig, und es sollten in jeder Bibliothek genügend Möglichkeiten zur Desinfektion der Hände vorhanden sein.

 

Distanz halten

Wenn eine Mutter mit zwei Kindern die Bibliothek besuchen, gilt dies als 1 Person oder als 3 Personen?
Jede Person zählt, unabhängig davon, ob sie Teil einer Familie ist oder nicht.

 

Können wir die Wartezone auch im Bibliotheksraum machen, falls zuviele Personen mit dem Lift (einziger Zugang zum Kommen, Treppe ist zum Weggehen) kommen? Es ist genügend «Warteraum» vorhanden, wo auch der Abstand gewährt ist. Oder zählen dann diese Wartenden auch zu den möglichen Besuchern?
Ein Warteraum in der Bibliothek ist grundsätzlich möglich. Die Wartenden zählen dann aber zu den maximal zulässigen Personen.

 

Welche Möglichkeiten gibt es, um sicherzustellen, dass sich nicht zu viele Menschen in der Bibliothek befinden?
Für grössere Bibliotheken eignet sich zum Beispiel dieses Ampelsystem. Es kostet ca. 2900 Franken und kann individuell programmiert werden. Ideen für kleinere Bibliotheken: laminierte Nummernkärtchen, die die Nutzerinnen und Nutzer mitnehmen und wieder abgeben (werden nach Gebrauch desinfiziert), beschränkte Anzahl Einkaufskörbe oder Taschen.

 

Dürfen Arbeitsplätze in der Bibliothek betrieben werden? Was ist er Unterschied zu den Lesesälen?
Bei Arbeitsplätzen und in den Lesesälen gilt ein Mindestabstand von 1.5 Metern zum nächsten Platz. Nur wenn dieser eingehalten werden kann, dürfen sie betrieben werden.

 

Wie viele Personen dürfen in die Bibliothek?
Die 10 Quadratmeter Fläche pro Person sind nicht mehr massgebend. Wichtig ist, dass die 1.5 Meter Distanz zwischen Personen jederzeit eingehalten werden können. Daher kann es je nach Fläche weiterhin Sinn machen, bei einer Einlasszählung zu bleiben.

 

Reinigung

Eine Schulklasse mit rund 20 Kindern wird ziemlich viele Medien und anderes anfassen. Wie können wir die Reinigung sicherstellen?
Es gilt die normale, regelmässige Reinigung von oft berührten Oberflächen. Vor und nach Konsultation der Medien (auch am Regal) sind die Hände zu desinfizieren, um das Übertragungsrisiko zu minimieren.

 

Wie gehen wir mit frei zugänglichen Nachschlagewerken im Lesesaal um? Sollte der Zugang wie bei Zeitungen und Zeitschriften verboten werden oder sollen Besucherinnen und Besucher gebeten werden, Handschuhe zu tragen?
Auch in Lebensmittelgeschäften werden Produkte angefasst und wieder ins Regal zurückgestellt. Bei den Medien, die in den Bibliotheken ausgeliehen werden können, ist dies dasselbe und kann weder verhindert noch verboten werden. Es gilt die normale, regelmässige Reinigung von oft berührten Oberflächen. Vor und nach Konsultation der Medien (auch am Regal) sind die Hände zu desinfizieren, um das Übertragungsrisiko zu minimieren.

 

Gilt die Quarantäne auch für Medien, die desinfiziert wurden?
Eine Quarantäne ist nicht nötig.

 

Was gilt für Regale, Arbeitsflächen, die von mehreren benutzt werden?
Grundsätzlich sollten alle Flächen, die von mehrere Personen berührt werden, regelmässig gereinigt werden.

 

Besonders gefährdete Personen und Covid-19-Erkrankte am Arbeitsplatz

 

Besondere Arbeitssituationen

Müssen die Schulklassenbesuche in öffentlichen Bibliotheken bis zu den Sommerferien 2020 auf Eis gelegt werden?

Ob Schulklassen die öffentlichen Bibliotheken besuchen dürfen, bzw. ob sie überhaupt Ausflüge machen dürfen, ist in den Schutzkonzepten der Schule geregelt.

 

Wir sind eine kombinierte Schul- und Gemeindebibliothek in einem Schulhaus. Dürfen wir während der Schulzeit offen haben?
Das kommt auf die Bestimmungen der Schule an. In vielen Kantonen gilt, dass sich während der Unterrichtszeit keine Personen ausser Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und anderes Personal der Schule auf dem Areal aufhalten dürfen. In diesem Fall darf die Bibliothek nicht öffentlich zugänglich sein. Ein Beispiel für die Bestimmungen im Aargau finden Sie hier. Bitte klären Sie ab, wie dies in Ihrem Kanton gehandhabt wird.

 

Was gilt für Veranstaltungen?
Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen dürfen unter Einhaltung der geltenden Schutzmassnahmen durchgeführt werden. Die 10 Quadratmeter Fläche pro Person sind bei Veranstaltungen nicht mehr massgebend. Wichtig ist, dass die 1.5 Meter Distanz zwischen Personen jederzeit eingehalten werden können. Wenn das nicht möglich ist, muss eine Liste der Personen mit Vorname, Name und Kontaktadresse/Telefon erstellt werden.

 

Ideen von Bibliotheken

Monika Hirsbrunner, Regionalbibliothek Langenthal: «Wir sind eine öffentliche Bibliothek, die alle Kindergärten in der Stadt sowie die Schulbibliothek für die nahen Schulhäuser ist. wir haben entschieden, dass wir bis zu den Sommerschulferien den Lehrpersonen Medienkisten mit ca 40 Büchern pro Klasse zusammenstellen und auf die Klassenkarte zu buchen. Die Lehrpersonen holen die Kisten ab und bringen sie auch selber wieder retour. Sie können mehrmals bis zu den Ferien Kisten beziehen. wir schauen im Juli mit den Schulleitern, wie das ab Mitte August weitergeht.»

 

Barbara Benke, Gemeinde- und Schulbibliothek Maur: «Wir sind eine Gemeinde- und Schulbibliothek und haben Klassenbesuche bis zum 8. Juni abgesagt. Dafür bieten wir den Lehrpersonen einen Bring- und Holservice von Medien ins Schulhaus an. Es macht ja wenig Sinn, Medien in Quarantäne zu stellen und unsere Kunden aufzufordern Medien nur anzufassen, die sie auch ausleihen wollen, wenn dann Schulklassen in die Bibliothek kommen, sich lange in der Bibliothek aufhalten und sehr viele Medien anfassen werden.»